MoKKa – Moorklimaschutz durch Kapazitätsaufbau

Mecklenburg-Vorpommern ist ein moorrreiches Bundesland. Rund 13 % der Landesfläche sind von Mooren bedeckt. Im nordöstlichen Bundesland sind entwässerte Moore der größte Emittent von klimaschädlichen Gasen wie z. B. Kohlendioxid. Diese Freisetzungen aus Mooren mit unangepasster Nutzung und gestörtem Wasserhaushalt müssen schnell deutlich verringert werden. Um den Klimaschutzplan der Bundesregierung für 2050 einzuhalten, müssten dazu in M-V ab heute jährlich etwa 8.500 ha Moore wiedervernässt werden. 

Damit das gelingen kann, werden im Projekt MoKKA beispielhaft Vorhabenträger für den Moor-Klimaschutz ausgebildet und Multiplikator*innenschulungen durchgeführt. Die Wiederherstellung eines Küstenüberflutungsmoores wird bis zur Genehmigungsreife vorbereitet, Fördermittelakquise und Administration beispielhaft durchgeführt.

Das Projekt wird im Rahmen der Nationalen Klimainitiative (NKI) und im Verbund mit der Succow Stiftung und der Universität Greifswald / Greifswald Moor Centrum realisiert. Laufzeit: Dezember 2021 bis November 2024.

Ansprechpartner bei der OSTSEESTIFTUNG: Herr Dr. B. Baranyai (wiss. Mitarbeiter) und Frau A. Jaroslawski (Assistenz).