Aktuelles

Im Januar des Jahres 2021 hat die Landesregierung Mecklenburg-Vorpommern die seither kontrovers diskutierte “Stiftung Klima- und Umweltschutz MV” errichtet. Dabei wurde mehrfach auf die guten Erfahrungen des Landes mit der OSTSEESTIFTUNG verwiesen. Grundsätzlich freuen wir uns über die Würdigung unserer Arbeit und die Aufmerksamkeit für erfolgreich durch unsere Stiftung geförderte oder durchgeführte Projekte.

Die OSTSEESTIFTUNG stellt hiermit aber auch klar, dass sie zu keinem Zeitpunkt bei der Planung, Vorbereitung oder Gründung der oben genannten Stiftung beteiligt war. Die Mitwirkung einzelner Gremienmitglieder der OSTSEESTIFTUNG bei der Gründung der “Stiftung Klima- und Umweltschutz MV” fand ohne Kenntnis oder Billigung unserer Stiftungsgremien statt. Ein Heranziehen der OSTSEESTIFTUNG als Referenz für die Errichtung der “Stiftung Klima- und Umweltschutz MV” ist nicht sachgerecht und irreführend.

Im Gegensatz zur “Stiftung Klima- und Umweltschutz MV” ist die OSTSEESTIFTUNG von Beginn an eine selbstlos tätige und uneingeschränkt gemeinnützige Organisation. Darüber hinaus hat die OSTSEESTIFTUNG bereits in ihren 2014 einstimmig von Vorstand und Kuratorium verabschiedeten Anlagekriterien festgelegt, dass das Stiftungsvermögen – oder Teile davon – nicht im Bereich Rohstoffe investiert werden darf. Damit sind Beteiligungen oder Finanzanlagen bei Unternehmen des Gas-, Öl- oder Kohlesektors ausdrücklich ausgeschlossen. Selbstverständlich fördert die OSTSEESTIFTUNG auch keine Projekte, die fossile Energieträger unterstützen.

Jochen Lamp (Vorstandsvorsitzender)

Georg Nikelski (Geschäftsführer)