Schatz an der Küste

Das Verbundvorhaben “Schatz an der Küste – Nachhaltige Entwicklung zum Schutz der Biologischen Vielfalt in der Region Boddenlandschaft und Rostocker Heide (Hotspot 29)” wurde nach sechs erfolgreichen Jahren 2020 abgeschlossen. Im Verbund arbeiteten neun Partnerorganisationen zusammen, koordinierender Verbundpartner war die OSTSEESTIFTUNG.

Neben den übergeordneten Aufgaben der Medien- und Öffentlichkeitsarbeit, der Evaluation des Gesamtvorhabens und der Außenkommunikation hat die OSTSEESTIFTUNG gemeinsam mit dem WWF zwei Küstenüberflutungsmoore in Bresewitz und Drammendorf renaturiert. Für die bewirtschaftenden Landwirt*innen wurden Konzepte zur moorschonenden Grünlandbewirtschaftung erarbeitet; Ziel der Renaturierungen ist neben der Entwicklung von Salzgrünland die Revitalisierung ehemals entwässerter Moorkörper, damit sie als Kohlenstoffsenke einen wichtigen Beitrag zu den Klimaschutzzielen MVs leisten können.

Schlussbericht Schatz an der Küste_NDO_Druckversion

Sie können alle im Vorhaben entwickelten Printprodukte (z. B. Konzepte, Leitbild Küstenüberflutungsräume, Machbarkeitsstudien etc.) sowie alle Bildungsmaterialien, die weiterhin für schulische und außerschulische BildnerInnen zur Verfügung stehen, auf der Projektseite des Vorhabens Vernetzte Vielfalt herunterladen.

https://schatzküste.com/materialen

Möchten Sie kurz und bündig die wichtigsten Ergebnisse aus sechs Jahren Projektarbeit im Schatz an der Küste kennenlernen? Dann schauen Sie doch einfach in unseren SchatzLotsen Erfolgreich aktiv für die Biologische Vielfalt.

Den download gibt es hier

Datencheck

Projektträger

OSTSEESTIFTUNG und Partner

Gesamtkosten

10,1 Mio€

Finanzierungsanteil OSTSEESTIFTUNG

1,3 Mio€

Zeitraum

2014 – 2020